Motto

Bewegtes Reiten – was bedeutet das für mich?

Reiten ist für mich Bewegung. Zwei Körper bewegen sich im Idealfall harmonisch miteinander. Zwei Körper, die es gilt in Balance zu bringen und perfekt aufeinander abzustimmen.

Grundvoraussetzung ist die positive Einstellung beider Partner – Bewegung beginnt im Kopf. Pferd und Reiter sollen Spaß bei der Sache haben. Oft sind beide sehr bemüht und trotzdem klappt es nicht auf Anhieb. Genau da versuche ich zu helfen – Verständnis für das Problem schaffen und Lösungswege bieten.

Warum ist Bewegung wichtig?

Viele denken bei dem perfekten Reitersitz direkt an eine bestimmte Form. Schulter-Hüfte-Absatz, Handfläche – Unterarm – Ellbogen… wer kennt es nicht? Doch leider – oder eigentlich viel mehr zum Glück – ist jeder Reiter und jedes Pferd anders. Für mich gilt ganz klar der Grundsatz „Funktion geht vor Form“. Das heißt, der Reitersitz muss in erster Linie für Reiter und Pferd passen. Der Reiter kann geschmeidig in die Bewegung des Pferdes eingehen und BEIDE fühlen sich wohl. Oft schleichen sich falsche (Bewegungs-)Muster aufgrund einer falschen Bewegungsvorstellung (hierzu wird es einen extra Beitrag geben) ein. Muster können meines Erachtens niemals statisch korrigiert werden, sondern nur mit möglichst starken „Gegenmustern“. Der (Reiter-)Körper wird stimuliert sich neu zu ordnen. Intuition und Gefühl ersetzen Zwang und Form. Dann beginnt gutes Reiten das Freude bringt.

… welche Wege zu „bewegtem Reiten“ führen, folgt in Kürze!